senioren.jpg

JRK Ortsgruppe

Erster sein, wenn man gebraucht wird - Jugendrotkreuz-Gruppe Zarten

 Damit Kinder sich gegenseitig helfen können, ist es wichtig sie frühzeitig mit einfachen Erste-Hilfe-Maßnahmen vertraut zu machen. Um Verletzungen vorzubeugen, muss ein Bewusstsein für Gefahren entwickelt werden, hierdurch erhöht sich auch die eigene Sicherheit.

Im Jugendrotkreuz wird „Pflasterkleben“ gelernt – aber noch viel mehr als das! In der Gruppenstunde beschäftigen wir uns außerdem mit Themen zum Umweltschutz und gesunder Ernährung. Das kreative Miteinander, Kennenlernen neuer Freunde und Spiel & Spaß stehen ebenfalls im Mittelpunkt unserer regelmäßigen Treffen.

Anderen Menschen helfen zu können ist super – und im JRK gibt es unzählige Möglichkeiten, zu helfen, z. B. auch beim aktiven Arbeitseinsatz bei unseren regelmäßigen Blutspendenaktionen.

Die Gruppenstunden finden immer dienstags von 18 – 19 Uhr statt im „Alten Rathaus“ (Bundesstraße 4, Zarten) statt.

Kontakt:
Katja Schmidt 07661/988597
Natascha Imhof-Ernst 07661/99744

 

6. Platz beim Landesentscheid in Bühlertal

Der 1. Platz beim Bundesentscheid in Neustadt am 20. Mai qualifizierte unsere Jüngsten beim Landesentscheid im Bühlertal Anfang Juli teilzunehmen. Hier erreichte die  Gruppe in der Altersstufe 1 (6 bis 12 Jahre) einen guten 6. Platz. Insgesamt waren acht Gruppen vertreten.

Unter dem Motto „Menschlichkeit“ mussten zehn Stationen absolviert werden. Zwei praktische Übungen erforderten richtiges Handeln und Anwenden von Erste-Hilfe-Wissen im Notfall. So wurde ein Fahrradunfall simuliert: Zwei Mädchen waren mit dem Rad gestürzt und hatten sich Schürfwunden an Armen und Beinen zugezogen. Neben der Wundversorgung musste bei dem einen Mädchen zusätzlich ein Schock erkannt und behandelt werden. Besonders achteten die Schiedsrichter bei dieser Übung auf die Helmabnahme und auf die Wärmeerhaltung während der Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Bei der zweiten Praxisübung mussten die Kids gleichzeitig in Einzelaufgaben ihr Erste-Hilfe-Können unter Beweis stellen.

An fünf weiteren Stationen war Theoriewissen gefragt – aber nicht allein Rotkreuzwissen, sondern auch Fragen zu politisch-gesellschaftlichen Themen mussten beantwortet werden bzw. soziales Engagement war gefragt.

Zur Auflockerung gab es zwischendurch immer wieder auch Stationen aus den Bereichen Sport, Spiel und Freizeit – hier waren dann Geschick, Schnelligkeit und Kreativität verlangt.  

Nach einem spannenden und aufregenden Tag fuhr die sechsköpfige Mannschaft überglücklich wieder zurück nach Zarten. 

 

 

Ansprechpartner

Katja Schmidt
Natascha Imhof-Ernst

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!